Job - Die DLF sucht Verstärkung!

Studieren Sie an der UZH oder an der ETH und suchen Sie eine Stelle, die mit dem Studium vereinbar ist? Für die Gestaltung und die Umsetzung von E-Book-Projekten (digitales Publizieren), die Gestaltung und die Erstellung digitaler Lernmaterialien im Learning Management System OLAT (Blended Learning, Online-Learning) sowie für die Mitwirkung an der Erstellung von Podcasts, Lernvideos und animierten Videos sucht das Team "Digitale Lehre und Forschung" der Philosophischen Fakultät, Universität Zürich eine/einen

Studentischer Mitarbeiter / studentische Mitarbeiterin für digitale Projekte in Lehre und Forschung

Beschäftigungsgrad 20%

Clicker-Apps - Studierendenbeteiligung in der Hochschullehre

UZH-Klicker_App.pngScreenshot der Klicker-App der UZH

Ein neues Semester hat begonnen und Lehrende fragen sich, wie sie Studierende aktiver in den Unterricht einbinden können. Vor allem bei Vorlesungen mit vielen Teilnehmenden bieten sich Aktivitäten an, welche die eher passive Haltung der Studierenden aufbricht und zu aktivem Nachdenken/Tun auffordert. Zur Aktivierung von Studierenden im Unterricht sind "Clicker-Apps", sogenannte Classroom-Response-Systeme (CRS), sehr hilfreich. Diese Art der Interaktion ist bei Studierenden sehr beliebt und bietet viele Vorteile. Schell kann ein Feedback oder ein Meinungsbild eingeholt werden, oder es wird nachgefragt, ob der zuvor behandelte Stoff verstanden wurde. Die Abstimmung erfolgt i.d.R. anonym und die Resultate können unmittelbar grafisch visualisiert und den Studierenden präsentiert werden. Für die Verwendung von Clicker-Apps wird neben dem Zugang zum Internet auch ein Smartphone, Tablet oder Laptop benötigt, damit die Studierenden die gestellten Fragen beantworten können.

Dieser Beitrag soll einen Überblick der verfügbaren "Clicker-Apps" für die Hochschullehre geben und Informationen zu deren Einsatz bieten.

Learning Design with Context in Mind

I went through my draft blog entries and I found this one from 2013. It was supposed to accompany my chapter in Ally & Tsinakos' Book on Mobile Learning. Recently, Marion and I worked on a different book chapter, in which we built on the same concepts. This post discusses why I found it necessary to extend Engestöm's Activity Theory model and what insights on learning design re-arranging the activity components yielded.

Adapted Activity Theory Layer 1 Instruments T ools Subject Actors Object Resources Rules Learning tasks Support tasks Context Learning Outcomes 2013, Christian Glahn, lo-f.at Resources T ools Subject Actors T opic Rules Learning tasks Support tasks Context Learning Outcomes 2017, Christian Glahn, lo-f.at

Is Blended Learning Outdated?

Last weekend, I came across a tweet from Marco Kalz. It criticises blended learning as a framework.
I found it interesting that he coined blended learning as an outdated framework. Later into the conversation, Marco hinted his preference towards "ecology of resources". I am unsure, whether this does a better job than blended learning, but it shares elements that Marion and I have discussed recently in the context of "mobile blended learning".
This post includes a few thoughts on the different interpretations of blended learning, that Marion and I initially included in a chapter on Mobile Blended Learning to an upcoming book by Claudia de Witt and Christina Gloerfeld. Our work yielded many interesting thoughts and conceptualisations on operationalising blended learning for learning designs that did not make it into the final manuscript.

Micro Learning in the Workplace and How to Avoid Getting Fooled by Micro Instructionists

2017 is the year of micro learning. It took 14 years since our initial work in 2003 until the concept hit mainstream. During the first half of this year, I have read several blog posts and tweets since the start of this your and one thing struck me: The focus on learning resources and chunking them into digestible sizes. It appears that video is the big thing in micro learning these days, while it is not.
This post is a response to Mirjam Neelen and Paul Kirschner's post that comes with a lot of references but leaves out the most important aspects of micro learning and argues that micro learning is a meaningless concept. One thing that the authors got wrong is the honorary reference to micro instruction from the 70's. Back then it was called micro teaching and not micro learning for a reason. Mainly, micro teaching is about presenting the teachers ideas and concepts and not about the student's learning and performance. More importantly, micro learning is not content-centric just-in-time learning, as the article (like many others) puts it.

We are hiring - Neue Stellen an der HTW Chur

My team at the Blended Learning Center is growing again. I am looking for talent for a educational technologist position that aims at supporting us in our Universities' digitalization strategy. The work will primarily be located boundary between mobile and online learning experiences, learning analytics and process orchestration as well as personalisation and contextualization in order to shape a smart learning environment. The position requires programming and will be in Chur, Switzerland. A successfull candidate will work closely with our System Maintainer and UX Designer in Chur as well with our partners in the Swiss academic community. German and English language skills are required as are programming skills in at least JavaScript. The position is set as a junior researcher, so we plan a structured academic career development and we expect the willingness to learn and to research.

There is an English advert on Euraxess.

Mein Team am Blended Learning Center wächst wieder. Ich suche nach einem Talent für eine Lerntechnologenposition, die unsere Hochschule bei unserer Digitalisierungsstrategie unterstützt. Die Arbeit ist im Spannungsfeld zwischen mobilen und online Lernerlebnissen, Learning Analytics und Prozessautomatisierung sowie Personalisierung und Kontextualisierung verortet und zielt auf die Gestaltung eines Smart Learning Environments. Für die Stelle werden Programmierkenntnisse auf der Höhe eines Informatikstudiums erwartet und der Arbeitsort ist in Chur. Erfolgreiche Kanditaten werden mit unserem Systemadministrator und unserer UX Gestalterin genauso zusammenarbeiten wie mit unseren Partnern in der Schweizer Hochschullandschaft. Neben soliden praktischen Programmierkenntnissen sind guter Ausdruck auf Deutsch und Englisch sind erforderliche Voraussetzungen. Die Stelle ist als Wissenschaftliche Mitarbeiter/in eingestuft, daher planen wir eine strukturierte akademische Entwicklung und wir erwarten eine grosse Bereitschaft zum Lernen und Forschen.

Zur Ausschreibung führt dieser Link

#VinzenzOnTour

Adrian Siedentopf und Simon Hamper, Holzknechtmuseum Ruhpolding

Vinzenz heißt das Maskottchen des Holzknechtmuseums Ruhpolding. Er ist der kleinste Museumspädagoge der Welt und lädt ein zu einer Museumsreise. Über die Gewinnung des Rohstoffes Holz weiß Vinzenz viel. Jetzt stellt er sich die Frage, was mit den vielen Baumstämmen passiert ist, die über die Jahrhunderte gefällt wurden. Um Antworten zu bekommen, besucht Vinzenz seit Januar 2017 viele Museen, die ihn eingeladen haben. Sie erzählen mit ihm als Protagonisten auf Facebook, Twitter & Co. Geschichten rund um das Thema Holz und vermitteln dabei auf unterhaltsame Weise jede Menge Wissen.

VinzenzOnTour2016.12.19_Landesstelle.png

From Summative To Formative Assessment in the Flipped Classroom using the Mobler App

At the Eduhub Days 2017 (Show & tell) Christian Glahn (BLC, HTW Chur) and Marion Gruber presented the Mobler App for formative assessment.

Nachlese Eduhub Days 2017 zum Thema E-Assessment

Lugano-1024x697.jpgFoto: Marion R. Gruber, Lugano

Bildungsinstitutionen wie Universitäten und Hochschulen nutzen digitale Technologien für Lehre und Lernen. Doch werden auch Prüfungen digital durchgeführt? Die diesjährigen Eduhub Days am 9. und 10. Februar 2017 in Lugano standen unter dem Thema "E-Assessment from vision to practice".

NMC Horizon Report - 2016 Museum Edition

"What is on the five-year horizon for museums? Which trends and technologies will drive changes to museum education and interpretation? What are the challenges that we consider as solvable or difficult to overcome, and how can we strategize effective solutions?" [NMC]