Job - Die DLF sucht Verstärkung!

Studieren Sie an der UZH oder an der ETH und suchen Sie eine Stelle, die mit dem Studium vereinbar ist? Für die Gestaltung und die Umsetzung von E-Book-Projekten (digitales Publizieren), die Gestaltung und die Erstellung digitaler Lernmaterialien im Learning Management System OLAT (Blended Learning, Online-Learning) sowie für die Mitwirkung an der Erstellung von Podcasts, Lernvideos und animierten Videos sucht das Team "Digitale Lehre und Forschung" der Philosophischen Fakultät, Universität Zürich eine/einen

Studentischer Mitarbeiter / studentische Mitarbeiterin für digitale Projekte in Lehre und Forschung

Beschäftigungsgrad 20%

Clicker-Apps - Studierendenbeteiligung in der Hochschullehre

UZH-Klicker_App.pngScreenshot der Klicker-App der UZH

Ein neues Semester hat begonnen und Lehrende fragen sich, wie sie Studierende aktiver in den Unterricht einbinden können. Vor allem bei Vorlesungen mit vielen Teilnehmenden bieten sich Aktivitäten an, welche die eher passive Haltung der Studierenden aufbricht und zu aktivem Nachdenken/Tun auffordert. Zur Aktivierung von Studierenden im Unterricht sind "Clicker-Apps", sogenannte Classroom-Response-Systeme (CRS), sehr hilfreich. Diese Art der Interaktion ist bei Studierenden sehr beliebt und bietet viele Vorteile. Schell kann ein Feedback oder ein Meinungsbild eingeholt werden, oder es wird nachgefragt, ob der zuvor behandelte Stoff verstanden wurde. Die Abstimmung erfolgt i.d.R. anonym und die Resultate können unmittelbar grafisch visualisiert und den Studierenden präsentiert werden. Für die Verwendung von Clicker-Apps wird neben dem Zugang zum Internet auch ein Smartphone, Tablet oder Laptop benötigt, damit die Studierenden die gestellten Fragen beantworten können.

Dieser Beitrag soll einen Überblick der verfügbaren "Clicker-Apps" für die Hochschullehre geben und Informationen zu deren Einsatz bieten.

From Summative To Formative Assessment in the Flipped Classroom using the Mobler App

At the Eduhub Days 2017 (Show & tell) Christian Glahn (BLC, HTW Chur) and Marion Gruber presented the Mobler App for formative assessment.

Nachlese Eduhub Days 2017 zum Thema E-Assessment

Lugano-1024x697.jpgFoto: Marion R. Gruber, Lugano

Bildungsinstitutionen wie Universitäten und Hochschulen nutzen digitale Technologien für Lehre und Lernen. Doch werden auch Prüfungen digital durchgeführt? Die diesjährigen Eduhub Days am 9. und 10. Februar 2017 in Lugano standen unter dem Thema "E-Assessment from vision to practice".

Digitales Publizieren ... Open Access ... ein paar Beispiele zusammengetragen!

Das Thema "Digitales Publizieren" rückt immer stärker in das Bewusstsein von Forschenden. Nicht zuletzt deshalb, weil Geldgeber eine digitale Publikation als Open-Access-Veröffentlichung fordern. Hier gibt es verschiedene Wege, die beschritten werden können. Beim Goldenen Weg zahlen die AutorInnen selbst für die Veröffentlichung, die Publikation wird sofort Open Access zur Verfügung gestellt. Beim Grünen Weg zahlen die AutorInnen nichts, die Publiation wird erst nach einer Sperrfreist in die Repositorien gestellt. Beim Hybriden Weg wird gleichzeitig eine Print- und Online-Open-Access-Publikation veröffentlicht, die AutorInnen zahlen für eine sofortige Freischaltung. Wichtig ist es, dass die Publikation in irgendeiner Weise zu einem bestimmten Zeitpunkt öffentlich zugänglich gemacht wird - und das in digitaler Form. Wie, wann und wo entscheidet in den meisten Fällen der Fördergeber. Forschende nützen immer öfter auch die Möglichkeit, die Publikation verlagsunabhängig als eBook oder über die eigene Webseite zu publizieren und online zugänglich zu machen.

Während meiner Beratungen werden immer die Fragen gestellt: Gibt es da Beispiele dafür? Wie kann so etwas ausschauen? Wie kann das technisch umgesetzt werden? Deshalb nehme ich dies hier zum Anlass, eine kleine Sammlung von Beispielen anzulegen, die einen Einblick in die technischen Möglichkeiten und einen Überblick verschiedener Angebote zeigt. Ziel ist es, diese Sammlung laufend zu ergänzen und zu aktualisieren.

Mobler @ IPMZ UZH - Umfrageergebnisse 2015

Im Herbstsemester 2014 wurde die mobile Lernapp Mobler am IPMZ das erste Mal den Studierenden der UZH als Lernunterstützung zur Verfügung gestellt. Die Studierenden konnten den Stoff, der in der Vorlesung Grundlagen der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft I und II durchgenommen wurde, mit Mobler wiederholen und ihren Lernfortschritt damit überprüfen. Als Ergänzung zu den in OLAT vorhandenen Selbsttests wurde die Mobler-App trotz Startschwierigkeiten von den Studierenden rege genutzt. Am Ende des Semesters - nach der Prüfung im Januar 2015 - wurden die Studierenden zu der Mobler-App online befragt, um den Bedarf einer solchen Lernapp zu evaluieren und die Bedürfnisse und Anforderungen der AnwenderInnen für die Weiterentwicklung der App zu erheben.

How to Make a Happening - Allan Kaprow

Allan Kaprow's "How to Make a Happening" was released as a LP album in 1966 by Mass Art Inc.

Collaborative Idea Development: Neue Funktionen in MindMeister

MindMeister wartet mit zwei neuen Funktionen auf:

Kommentare und Abstimmungen

Mindmeister_VotesAbbildung: Screenshot MindMeister Comments and Votes

BeAXi - Das mobile eAssessment-System

BeAXi bringt neuen Wind in die eAssessment-Szene ...

Increasing Access through Mobile Learning - neue Buchpublikation zu Mobile Learning

Im Januar diesen Jahres erschien das von Mohamed Ally und Avgoustos Tsinakos herausgegebene Buch Perspectives on Open and Distance Learning: Increasing Access through Mobile Learning - neue Buchpublikation zu Mobile LearningEs wurde als open e-book veröffentlicht, ist aber auch als Printversion verfügbar.

In diesem Buch finden sich folgende Buchkapitel zum Thema Mobile Learning (Inhalt):

Linkliste zum Thema eBooks

Diese Liste beinhaltet Links von Webseiten, Präsentationen, Publikationen zum Thema "eBooks". Sie ist eine Sammlung von online Ressourcen und als Work in Progress zu sehen.

MOOCs - Gratisvorlesungen für alle (ECO, SRF)

Am 13.1.2014 strahlte das Schweizer Fernsehen einen interessanten Beitrag über MOOCs aus.

"Renommierte Universitäten bieten Vorlesungen ihrer Professoren weltweit und kostenlos im Internet an. Mooc heisst das Angebot - Massive Open Online Courses, auf Deutsch: Internet-Vorlesungen für alle. Wie soll das funktionieren? Wieso versprechen sich Investoren längerfristig Gewinne? Und wieso haben Moocs bei der ETH-Lausanne oberste Priorität? «ECO» mit einem Hintergrund." [ECO, SRF]

Neue Publikation zu MOOCs von Rolf Schulmeister (Hrsg.)

Letztes Jahr erschien ein neues Buch zu MOOCS, das von Rolf Schulmeister herausgegeben wurde. Dieser Sammelband trägt den Titel: "MOOCs - Massive Open Online Courses. Offene Bildung oder Geschäftsmodell?".

E-Learning 1x1

Diese Webseite dient als Handreichung von LehrerInnen für LehrerInnen und Studierende des Lehramts. Sie wird vom Bundeszentrum Onlinecampus Virtuelle PH als Service aller Pädagogischen Hochschulen Österreichs im Auftrag des bm:ukk angeboten. Diese Webseite beinhaltet umfangreiche Informationen und Anleitungen, die als Basis für den erfolgreichen Einsatz von digitalen Werkzeugen und Medien in Lehr-Lernprozessen in der Mittelstufe dienen sollen. Die publizierten Beiträge wurden in der Praxis bereits erprobt - Feedback ist erwünscht.

Weitere Informationen

Kunst? Was ist das?

Am kommenden Donnerstag beginnt meine Lehrveranstaltung Einführung in die Kunstgeschichte am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich. Bei den Vorbereitungen habe ich mir die Frage gestellt: Was ist eigentlich Kunst? Dazu habe ich neben verschiedener Literatur auch ein paar Ressourcen online gefunden.

The European Qualifications Framework for Lifelong Learning

Beschreibung der EQF-Levels der EC: http://ec.europa.eu/education/pub/pdf/general/eqf/leaflet_en.pdf

Interessante Praesi zum Thema: Tools for Entrepreneurs

Inspirierende Präsentation!

Aleksandr

Dieses Video muss man sich anschaun!

Aleksandr (english subtitle) from Aleksandr Team on Vimeo.

DICE - Digital Copyright for E-Learning

The goal of DICE is to provide information, resources and a learning tool on how to deal with personal copyright problems related to higher education. It wants to be a valid resource to offer practical, user-oriented support in handling copyright issues emerging during day-to-day activities in education. [DICE]

Gbanga Famiglia - Mafiaspiel fuer "mobile Devices"

Die Zürcher Firma Gbanga Studios hat ein mixed-reality Spiel für mobile Geräte entwickelt, in dem sich die Spieler als Mafiaakteure real wie virtuell bewegen und Bars, Restaurants, Clubs, Garagen übernehmen, um sie in den Besitz ihrer Famiglia zu bringen.

Dieses spannende Spiel lässt die Spielakteuere bereits bekannte wie noch unbekannte Orte erkunden und animiert dazu, verschiedene Aufgaben zu lösen. Für mich stellt sich Frage, wie man diese Idee für's Lernen adaptieren kann.